CfP: Tracing Entanglements in Media History

Tracing Entanglements in Media History

A conference at The Old Bishop’s House, Lund University, Sweden, May 17–19, 2017

Application deadline: Dec 1, 2016

Confirmed keynote speakers:
Michele Hilmes, University of Wisconsin, USA
Simo Mikkonen, University of Jyväskylä, Finland

Since its commencement in 2013, the Entangled Media Histories (EMHIS) research and teaching network has worked to create an arena for international dialogue on the historical dimensions of transborder and transmedial flows by means of the concept entangled history. Our main academic aim has been to challenge the traditional blind spots in perspective and common methodological nationalism of media historical scholarship. With some important exceptions (such as for example Hilmes 2012; Fickers & Johnson 2012; Ribeiro & Seul 2016), media history has thus far often tended to be discussed within national contexts (which also includes most ‚comparative‘ studies) and from a mono-medial perspective, focusing exclusively on one medium at a time such as for example the press, radio or television. The fact that there are – and always have been – manifold cross-border and cross-medial interrelations has not always been properly highlighted.

With this conference we would like to further explore the theoretical and methodological implications of such a plea for integrated media history together with other researchers working in the field. We invite scholars from different disciplines across the humanities and interpretive social sciences, who have already dealt with similar issues or wish to explore them further. We also encourage open discussions on sources and methodologies in media historical research, including aspects on media archives and the challenges and opportunities surrounding digitized media material.

We especially invite papers relating to the following main themes:
1.      Entangled agents, including transnational/transmedial connections, encounters, collaborations and networks
2.      Entangled products/materialities, including the transfer, flow or circulation of media formats, content or objects
3.      Entangled practices, including aspects of media production, dissemination, and use
4.      Entangled frameworks, including transnational/transmedial aspects of media politics, legislation, and economy
5.      Entangled arenas, including perspectives on public spheres and communicative configurations reflecting specific political, social, cultural or geographic conditions

Submission guidelines and practical information:
The conference language is English and the number of participants is limited to 65. For individual paper proposals (20 mins including discussion), please submit an abstract (300 words) plus short bio by Dec 1, 2016. Abstracts can only be submitted through the conference website http://emhis.blogg.lu.se/tracing-entanglements/. Notification of acceptance of abstract will be given in the beginning of January 2017. Extended abstracts (600–800 words) are required and will be published in a pre-circulated PDF book. Deadline for extended abstracts is Apr 1, 2017.

The conference will begin with registration and dinner on May 17th and end with a dinner banquet on May 19th. The paper sessions are held at The Old Bishop’s House and the open keynote sessions are held in the auditorium at the Centre for Languages and Literature, Helgonabacken 1, Lund. A conference fee of 100 € is required and will include all meals and conference material.

Following the conference, a selection of the papers presented will be invited to participate with a chapter in an edited book volume.

The conference is organised by the Media History Unit at Lund University, Sweden, in co-operation with the Research Centre for Media History at the Hans Bredow Institute/Hamburg University, Germany, and the Centre for Media History at Bournemouth University, UK, for the Entangled Media Histories network. It is hosted by the Department of Communication and Media, Lund University, with financial support from The Swedish Foundation for International Cooperation in Research and Higher Education (STINT).

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Die unerhörte Generation. Das Buch ist da!

Nach der langen Funkstille auf diesem Kanal ist es vermessen und frech, das Schweigen mit unverfrorener Eigenwerbung zu brechen – ich tue es trotzdem… 😉

Im Göttinger Wallstein Verlag ist Anfang des Monats meine Dissertationsschrift erschienen:

Die unerhörte Generation. Jugend im westdeutschen und britischen Hörfunk, 1945-1963.

Cover der im Wallstein Verlag veröffentlichten Arbeit. (c) Wallstein Verlag GmbH

Cover „Die unerhörte Generation“. (c) Wallstein Verlag GmbH

Nach dem Zweiten Weltkrieg entspann sich in Westdeutschland und Großbritannien eine intensive, von ambivalenten Zukunftserwartungen geprägte Debatte über die Jugend. Die Formen, Bedingungen und Bedeutungen der Darstellung von Jugend und Jugendkultur(en) im west-deutschen und britischen Hörfunk in den ersten beiden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg stehen im Mittelpunkt der medien- und kulturhistorischen Studie.

„Jugend“ wird dabei nicht nur als biologisches Phänomen, sondern auch und vor allem als soziales und kulturelles Konstrukt verstanden, das durch kommunikative und performative Akte kontinuierlich neu geschaffen und erfahren wird. Entsprechend unter-liegen diese Akte, ebenso wie deren öffentliche Wahrnehmung und Bewertung, dem steten historischen Wandel.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Mediengeschichte | Kommentar hinterlassen

Flucht und Vertreibung im Medium Hörfunk. Annäherungen an eine terra incognita

Der NWDR-Reporter Günter Schwermer interviewt Ende der 1940er Jahre ein “Flüchtlingskind” in Norddeutschland. - Foto: (c) Schwermer. Forschungsstelle Mediengeschichte, Hamburg

Der NWDR-Reporter Günter Schwermer interviewt Ende der 1940er Jahre ein “Flüchtlingskind” in Norddeutschland. – Foto: (c) Schwermer. Forschungsstelle Mediengeschichte, Hamburg

Am 18. und 19. Juni fand in den Räumlichkeiten des Deutschen Rundfunkarchivs (DRA) in Frankfurt am Main die Tagung „Rundfunkgeschichten von ‘Flucht und Vertreibung'“ statt (Programm). Ziel war es, Forscher unterschiedlicher Disziplinen sowie Rundfunkarchivare aus dem ganzen Bundesgebiet miteinander ins Gespräch zu bringen und neue Forschungen in diesem Themenbereich zu initiieren.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichtsmedien, Mediengeschichte | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Tagungsbericht nun auch im aktuellen VHD Journal erschienen

Mein für H-Soz-u-Kult verfasster Querschnittbericht zu den „kultur- und mediengeschichtlichen Sektionen“ des 50. Deutschen Historikertags in Göttingen (23.-26.09.2014) ist nun auch im aktuellen Sonderheft des VHD Journals – H. 3 (2015), S. 52-58 – erschienen.

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Radio Hamburg – a station of the Allied Military Government

Vor 70 Jahren: Radio Hamburg geht auf Sendung

Als Colonel Prince Lieven, Major Paul A. Findlay und Captain Herbert am 4. Mai 1945 gegen 10 Uhr vor dem Funkhaus des Reichssenders Hamburg im Stadtteil Rotherbaum vorfuhren, fanden sie es weitgehend unzerstört vor. Am Vorabend war Hamburg nach langwierigen Verhandlungen kampflos an die britischen Truppen übergeben worden. Diese hatten schon einige Tage südlich der Elbe ausgeharrt und machten sich nun zielstrebig daran, mit dem „Military Government Detachment 609 (Land / Region) Hansestadt Hamburg“ und beigeordneten Facheinheiten die Regierungs- und Verwaltungsgeschäfte sowie die Medienlandschaft in der Freien und Hansestadt zu übernehmen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mediengeschichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Sendeschluss für „Lord Haw-Haw“

Vor 70 Jahren, am 30. April 1945 war Schluss. Im Hamburger Hotel „Vier Jahreszeiten“ wurde die letzte Ausgabe der speziell an britische Hörer gerichteten deutschen Propagandasendung „Germany Calling“ mit William Joyce aufgezeichnet und am Abend über die noch intakten Kurzwellen-Sendeanlagen des Reichssenders Hamburg ausgestrahlt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mediengeschichte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Measuring television’s social impact in the 1960s

Das Video der Keynote unserer Gastvortragenden, Christina von Hodenberg, zum Auftakt des „Entangled Media Histories“ Forums III in Hamburg (25.11.2014) ist nun via der Plattform Lecture2Go der Universität Hamburg online zugänglich: „Measuring television’s social impact: Transitional audiences in the era of limited choice“. Die Vorstellung der Referentin oblag mir.

Video „Measuring television’s social impact“ via lecture2go – click on the photograph!

The video of the keynote lecture of our guest Christina von Hodenberg opening the „Entangled Media Histories“ Forum III in Hamburg (25.11.2014) ist now online via Hamburg University’s Lecture2Go-platform: „Measuring television’s social impact: Transitional audiences in the era of limited choice“. She was introduced by me.

Video | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Frohen Weltradiotag!

Seit 2012 wird auf Betreiben der UNESCO – also der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur – jährlich am 13. Februar der „Welttag des Radios“ beziehungsweise der „World Radio Day“ begangen. Erinnert wird damit einerseits an die Gründung des – hierzulande reichlich unbekannten – United Nations Radio am 13. Februar 1946 sowie generell an die Geschichte und den Einfluss des Massenmediums Hörfunk. Andererseits soll dieser Ehrentag auf die nach wie vor große publizistische Bedeutung des Radios in der Gegenwart aufmerksam machen. In diesem Jahr steht die Beziehung zwischen Radio und Jugend, genauer: das Medium Radio „for youth, with youth, and by youth… in safety and security“,  im Mittelpunkt der offiziellen Betrachtungen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Neue Vielfalt in historischer Perspektive: Konferenz über Medienpluralität und -konkurrenz

Vom 15. bis 17. Januar fand in Hamburg die Jahrestagung 2015 der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) statt. Unter dem Titel „Neue Vielfalt. Medienpluralität und -konkurrenz in historischer Perspektive“ wurde unter anderem an den Start des kommerziellen, vulgo: privaten Rundfunks in der Bundesrepublik vor 30 Jahren erinnert und generell Fragen der quantitativen und qualitativen Vielfalt im Medienbereich erörtert. Als Gastgeber fungierte die zu Jahresbeginn umbenannte Forschungsstelle Mediengeschichte (bislang: Forschungsstelle Geschichte des Rundfunks in Norddeutschland), einem Kooperationsprojekt des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung, der Universität Hamburg (Department Sprache Literatur Medien I) und des Norddeutschen Rundfunks. Im Rahmen der Tagung wurde mir der Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2015 verliehen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mediengeschichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2015

Am Freitag, 16.01.2015, wurde mir in Hamburg der „Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte 2015“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) verliehen!

DGPuK Nachwuchspreis KG

Inmitten zweier Juroren (Christian Schwarzenegger (l.) und Thomas Birkner (r.).

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Mediengeschichte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen