Die unerhörte Generation. Das Buch ist da!

Nach der langen Funkstille auf diesem Kanal ist es vermessen und frech, das Schweigen mit unverfrorener Eigenwerbung zu brechen – ich tue es trotzdem… 😉

Im Göttinger Wallstein Verlag ist Anfang des Monats meine Dissertationsschrift erschienen:

Die unerhörte Generation. Jugend im westdeutschen und britischen Hörfunk, 1945-1963.

Cover der im Wallstein Verlag veröffentlichten Arbeit. (c) Wallstein Verlag GmbH

Cover „Die unerhörte Generation“. (c) Wallstein Verlag GmbH

Nach dem Zweiten Weltkrieg entspann sich in Westdeutschland und Großbritannien eine intensive, von ambivalenten Zukunftserwartungen geprägte Debatte über die Jugend. Die Formen, Bedingungen und Bedeutungen der Darstellung von Jugend und Jugendkultur(en) im west-deutschen und britischen Hörfunk in den ersten beiden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg stehen im Mittelpunkt der medien- und kulturhistorischen Studie.

„Jugend“ wird dabei nicht nur als biologisches Phänomen, sondern auch und vor allem als soziales und kulturelles Konstrukt verstanden, das durch kommunikative und performative Akte kontinuierlich neu geschaffen und erfahren wird. Entsprechend unter-liegen diese Akte, ebenso wie deren öffentliche Wahrnehmung und Bewertung, dem steten historischen Wandel.

Das Buch zeigt, wie das Radio Vorstellungen über die Jugend und jugendkulturelle Entwicklungen durch Wort- und Musiksendungen prägte. Einerseits wurde Jugend als unerhörte Bedrohung des Status quo beschrieben, andererseits verschafften sich Jugendliche durch das Radio Gehör.

Der Hörfunk war sowohl in Westdeutschland, als auch in Großbritannien zentraler Mittler und Mitgestalter der öffentlichen Debatten über Jugend. Zugleich veränderte die „Entdeckung“ junger Hörer als Zielgruppe die Programmgestaltung des Hörfunks in deren Sinne. Wiederum hatten die Programmangebote des Hörfunks wiederum Einfluss auf die Lebensgestaltung der Jugendlichen.

Die medien- und kulturhistorische Studie bietet einen innovativen Beitrag zur Historisierung des überraschend ähnlich verlaufenden Wandels der westdeutschen und der britischen Gesellschaft, ihrer Generationenbeziehungen, Wert- und Moralvorstellungen sowie ihrer Medienkultur in dieser Zeit.

 

Christoph Hilgert
Die unerhörte Generation
Jugend im westdeutschen und britischen Hörfunk, 1945-1963

Reihe: Medien und Gesellschaftswandel im 20. Jahrhundert (Hg. von Frank Bösch und Christoph Classen); Bd. 04

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

lieferbar, 388 S., 8 Abb., geb., Schutzumschlag, 14,0 x 22,2
ISBN: 978-3-8353-1702-4 (2015)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Mediengeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s